Logo MV_Reiselfingen
Wappen_Reiselfingen
Logo-Lra
Chronik 1884-1984
Chronik des Musikvereins Harmonie Reiselfingen e.V.
(aus der Festschrift zum 100 Jährigen Jubiläum 1984)

Alte mündliche Überlieferungen berichten, daß in Reiselfingen vor der Gründung eines Musikvereins in kleiner Besetzung Tanzmusik gemacht wurde.Auf das Jahr 1881 fiel das sogenannte Wasserfest, die Einweihung der Wasserleitung von Holzschlag-Gündelwangen nach Reiselfingen. Diese Wasserleitung wurde in Fronarbeit von den Bürgern gebaut,das heißt: jeder Bürger mußte mit Mann,Roß und Wagen freiwillig und ohne Lohn helfen, bis diese gewaltige Arbeit geleistet war. Da waren nicht weniger als 12 km Zuleitung zu graben.Besondere Schwierigkeiten bereitete dabei die Durchquerung der Wutachschlucht oberhalb der Schattenmühle.

Für uns jetzigen Zeitgenossen mit unseren modernen Geräten ist eine solche Aufgabe mit Handarbeit einfach nicht mehr vorstellbar. Aber unsere Vorväter haben diese erstaunliche Leistung fertiggebracht.

Bei diesem Wasserfest spielte zum ersten Male eine kleine Blasmusik, aus der dann unser Verein entstand.

Gegründet wurde der Verein schließlich 1884, als in Reiselfingen ein Militärvereinsfest gefeiert wurde.Leider ist dies nicht mehr urkundlich zu belegen, besonders das genaue Datum dieser Gründung. Das erste Dokument , das auf den Bestand eines Musikvereins hinweist, befindet sich im sogenannten Pfarrbuch der Pfarrei Reiselfingen. Darin steht unter dem Datum des 16. Mai 1886, bei einer Sitzung der Stiftungskommision beschlossen:

"Es sollen auf Kosten des Fonds zwei Märsche angeschafft werden.Dieselben (Musiker) erhalten aus dem Kirchenfond, zur Aufmunterung die Leistungen dieses Jahres 20 Mark, in der Erwartung ,daß keiner der Musikanten sich dem Gottesdienst entziehe.
Unterschrieben von:
Brogle, Pfarrer; Schropp,Bgm;
ferner: Mathias Reichhart, Johann Vogt, Wilhelm Bausch, Engelhart Schmid."

Gründer des Vereins waren:

Sylvester Vogt                                 Anton Frei
Rudolf Mayer                                  Theodor Schmidt
Ernst Mayer                                     Otto Raufer
Arno Frei                                         Anton Kramer
Pius Bausch                                    Julius Vogt
Johann Beckert                               Mathias Reichhart
Konstantin Messerschmid

Ein paar besondere Worte seien an dieser Stelle dem Gründungsmitglied und Dirigenten Rudolf Mayer gewidmet:

Diesem Mann ist die Existenz unseres Vereins im ersten halben Jahr­hundert zu danken, denn unser „Polizei" war ein Musikant mit Leib und Seele. Bei den 114ern in Konstanz als Regimentsmusiker ausgebildet, vermachte er sein Können unseren Vorvätern und mag wohl manchen Widerstand und Intrigen überwunden haben müssen, um seine Musik bis zum ersten Weltkrieg am Leben zu erhalten. Nach diesen Kriegsjahren war er es wieder, der den Verein zu neuem Leben erweckte und junge Kräfte zum Musikmachen interessieren mußte. Denn mancher Musiker blieb draußen auf dem Felde der Ehre. Im Jahr 1921 legte er den Taktstock aus gesundheitlichen Gründen aus den Händen, nach dem er 37 Jahre lang die Seele des Vereins war.

Danach hatten noch folgende Männer die musikalische Leitung:

Alfons Maier
Julius Faller, Gündelwangen
Franz Frei
Rupert Hepting, Löffingen
Karl Hepting, Löffingen
Franz Faller
Karl Thoma, Unadingen
Roland Vogt

Die Jahre nach dem ersten Weltkrieg waren einem Wiederaufbau der Kapelle gewidmet, der jedoch durch öfteren Dirigenten- und Vorstands­wechsel gehemmt wurde. Durch den Verlust unseres ersten Protokoll­buches wissen wir leider sehr wenig aus dieser Zeit. Fest steht jedoch, daß bei allen kirchlichen und weltlichen Anlässen die Musik gespielt hat, besonders jedoch durch ihre Tanzmusik in der Umgebung beliebt war.

Im Jahre 1934 fand das 50jährige Vereinsjubiläum statt, welches dort schon im Zeichen einer anderen Zeit stand. So sind von 40 Verbandskapellen nur folgende beim Fest anwesend gewesen: Stadtmusik Löffingen, Feuerwehrmusik Rötenbach, Musikverein Neudingen, Musikverein Döggingen und der Musikverein Unadingen.

Vorstand des Vereins war seinerzeit Josef Frei l, Dirigent war Malermeister Karl Hepting aus Löffingen. Für die vielen Jahre seiner fruchtbaren und opferbereiten Tätigkeit für den Reiselfinger Musikverein wurde er schließlich zum Ehrendirigenten ernannt.

Aktive Mitglieder zur Zeit des 50jährigen Jubiläums:

Otto Duttlinger, Johann Gottwalt, Max Vogt, Ernst Mayer, Engelbert Schmidt, Josef Frei I, Franz Frei I ,Leonardo Werne, Alfons Bausch, Leo Kaltenbrunn, Friedrich Faller, Anselm Diesperger, Josef Sattele, Josef Tritschler, Eugen Mayer, Karl Schmidt, Eugen Schmidt, Theodor Maier, Alfons Maier, Karl Weber, Alfred Frei, Josef Oschwald, Hermann Kaltenbrunn, Josef Kaltenbrunn, Arthur Bausch, Josef Stolz,Edwin Gottwalt

Dieser Musikverein blieb bis zu Kriegsbeginn 1939 bestehen, um dann notgedrungen mit Musizieren aufzuhören, wie es ja allen Kapellen erging. Diese böse Zeit forderte auch vom Verein seinen Tribut, und zehn junge Männer ruhen in alle Winde verstreut, aber vornehmlich im weiten Osten.
Ihrer zu gedenken soll uns stets Verpflichtung sein.

Nach der schweren Zeit des zweiten Weltkrieges waren es Josef Stolz und Edwin Gottwalt, welche die überall versteckten Musikinstrumente hervorsuchten und mit den übrig gebliebenen und noch heimkehrenden Musikkameraden wieder anfingen Musik zu machen. Auch ganz junge Männer wurden an den verwaisten Instrumenten ausgebildet.

Auf diese Zeit geht die Mitgliedschaft unseres Ehrenmitgliedes Paul Kaltenbrunn und des immer noch aktiven Musikanten Eugen Mayer zurück. Nachdem auch Franz Faller aus dem Krieg heimkam, fand man in dem ehemaligen Militärmusiker einen tüchtigen und versierten Posaunisten und Dirigenten.
Unter Franz Fallers musikalischer Leitung ging es mit der Musikkapelle sichtlich aufwärts.

Neben Josef Stolz, Edwin Gottwalt und Franz Faller waren es die Ehrenmitglieder Anton Diesperger und Fritz Oschwald, die im Vorstand den Kern der Kapelle bildeten und bei den Feierlichkeiten der Stadterhebung in Löffingen 1950 und dann beim Feuerwehrfest 1952 dort einen nachhaltigen Eindruck hinterließen.

Unvergeßlich sind bei den älteren Dorfbewohnern die jährlich aufgeführten Theaterspiele, bei denen sich neben anderen besonders Edwin Gottwalt und Josef Stolz hervortaten. Die Folgezeit war allerdings auch geprägt von einem häufigen Wechsel der Vorstände, welche natürlich der Harmonie innerhalb des Vereins nicht dienlich waren. Aber es fanden sich immer wieder Männer, und meistens waren es wieder dieselben, welche versuchten, Unstimmigkeiten auszugleichen und das Vereinsschiff vorwärts zu treiben.

1955 war für den Verein ein wichtiges Jahr, als anläßlich der Glockenweihe im Frühjahr, neue Uniformen zum ersten Mal getragen wurden. Jene Feuerwehruniform drückte der Musik den Stempel der Feuerwehrkapelle auf, die sie aber nicht war.

Im Jahr 1956 waren dann anläßlich des Fridolinskonzertes Ehrungen fällig, die auf die lange Tradition der Musik hinwiesen. Dort erhielten für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft Johann Gottwalt die goldene Ehrennadel, und für 25 Jahre Franz Faller, Josef Stolz, Edwin Gottwalt, Fritz Oschwald, Anton Diesperger, Fritz Gantner und Josef Frei II das Ehrenzeichen in Silber.

Neu aufgenommen wurden vom Verein die Pfingstwanderungen, um die Kameradschaft innerhalb des Vereins zu pflegen. Diese führten in der näheren Heimat insbesondere in die Wutachschlucht und die umliegenden Orte, aber auch in die weitere Umgebung des südlichen Schwarzwaldes, bis hin zum Bodensee bei Sipplingen und Hödingen. Auf diese Weise wird mit den Angehörigen jeden Alters die Heimat erwandert, was allen gefällt, wenn man die große Teilnehmerzahl betrachtet.

Aber auch die Freundschaft mit anderen Kapellen wird gepflegt, denn im Jahr 1980 wurden die Freundschaftsbande mit dem Musikverein Hödingen bei Überlingen mit einem Doppelkonzert begonnen. Diese Bande sind seitdem jedes Jahr weiter ausgebaut worden, mit Besuchen und Gegenbesuchen anlässlich von Vereinsfesten.

1981 wurden Otto Engesser und Ewald Werne für ihre 25jährige Vereinszugehörigkeit mit dem silbernen Ehrenzeichen vom Verband ausgezeichnet und beide natürlich auch vom Verein besonders geehrt, denn solch treue Mitglieder hat ein Musikverein selten zuviel.

Das Frühjahrskonzert mit den Nachbarvereinen Bachheim und Dittishausen in der Festhalle von Löffingen im Jahr 1982 mit seinem großen Erfolg gilt es auch an dieser Stelle zu erwähnen, und nicht zu vergessen das Feuerwehrfest Reiselfingen (75 Jahre) mit seinen großen Aktivitäten.

Diese Zeilen sollen eine Vereinsgeschichte von einhundert Jahren darstellen, was dem Chronist natürlich nur schlecht gelingen kann, besonders wenn er von den jüngeren Vereinsjahren nichts oder nur vom Hörensagen berichten kann. Ferner stellt ein Verein eine sehr empfindliche menschliche Gemeinschaft dar, die dem Auf und Ab der Zeitgeschichte unterworfen ist. Dazu kommt, daß ein Außenstehender gar nicht weiß, wie stark sich ein Musikant für seinen Verein einsetzen muß, denn jeder kommt jährlich nicht ohne mindestens 50 Proben aus, dazu kommen um die 30 Veranstaltungen jeder Art.

Musikverein_1911
1957 feierte die Freiwillige Feuerwehr ihr 50jähriges Jubiläum, wobei der Musikverein einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen des Festes lei­stete. Zu den weiteren Aktivitäten des Vereins gehörten die alljährlich stattfindenden Konzerte, wie das Fridolins- und das Neujahrskonzert, Doppelkonzerte mit Göschweiler und Mauchen, aber auch die Auftritte zur Fastnacht, 1. Mai, Prozession beim Fridolinsfest und Fronleichnam, Chilbitanzund der Heldengedenktag.

1959 war Jubiläumsjahr: 75 Jahre Musikverein Reiselfingen. Unter dem jungen Vorstand Paul Kaltenbrunn verstand es die Musik, mit der Reisel­finger Bevölkerung ein großes Fest zu feiern. Sprichwörtlich Reiselfinger Festwetter, viele Nachbarvereine und die Ichenheimer Musik mit ihrem großen Konzert- und Tanzabend sorgten für bleibende Erinnerungen an dieses große Fest.

In den folgenden Jahren bliesen ab und zu rauhere Winde in die Segel des Vereinsschiffes, und nicht immer war es für den Vorstand leicht, dieses Schiff sicher durch die hochschlagenden Wellen zu steuern.

Als 1963 Franz Faller nach beinahe zwei Jahrzehnten erfolgreicher musikalischer Leitung den Dirigentenstab niederlegte, wurde in Karl Thoma aus Unadingen ein junger Dirigent gefunden, der dem Verein zu weiterem Ansehen verhalf. An dieser Stelle sei auch Bürgermeister Silvester Vogt erwähnt, der sich stets für eine harmonische Weiterentwicklung des Musikvereins einsetzte.

Als im Jahre 1967 Karl Thoma die Unadinger Musik als Dirigent übernahm, konnten wir auf unser junges Musikertalent Roland Vogt zurückgreifen, der schon an Waldauer Dirigentenkursen teilgenommen hatte und seither den Musikverein mit viel Geschick und Umsicht leitet und die Kapelle in dieser Zeit zu einem beachtlichen Leistungsstand geführt hat.

1969 bekam der Musikverein neue Uniformen, welche dann anläßlich des Sommerfestes bei der Fliegerhalle eingeweiht wurden.

An dieser Stelle sollte in dankenswerterweise auch einmal erwähnt werden, daß die Finanzierung von Uniformen und Musikinstrumenten von der Gemeinde übernommen wurde. Auch der neue Bürgermeister von Reiselfingen, Herr Hermann Fuß, erwies sich damals und in seiner gesamten Amtszeit als wohlwollender Gönner und Förderer des Musikvereins.

Bei der Frühjahrsversammlung 1971 in Ewattingen wurden Paul Kalten-brunn und Eugen Mayer für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet; beides sind Musiker der ersten Stunde nach dem Kriege. Paul Kaltenbrunn ist Ehrenmitglied und ihm ist es zu danken, daß der Verein manche Schwierigkeit meistern konnte, in dem er sich als Vorstand zur Verfügung stellte. Eugen Mayer ist immer noch aktiv und auch Dienstältester des Vereins.

Im Jahre 1975 nahm der Verein beim Wertungsspiel des Verbandes Hochschwarzwald in Neustadt teil, um den Leistungsstand der Kapelle in der Mittelstufe zu testen, was auch mit Erfolg bestanden wurde.
Ferner wurde das 90jährige Jubiläum in der Form eines Sommerfestes gefeiert.

Zum 100 jährigen Bestehen des Vereins wünscht er sich nun ein frohes Fest und für die weiteren Jahre gute „Harmonie" in Frieden und Freiheit im Ort und der weiten Welt.

Thomas Kaltenbrunn

Schriftführer des MV Harmonie im Jubiläumsjahr 1984

Musikverein 1984
Weblinks
Reiselfingen
Musikverein "Harmonie" Reiselfingen e.V. gegründet 1884